1. Mai in Düsseldorf

1. Mai Düsseldorf
Wie jedes Jahr. Am ersten Mai scheint die Sonne und die Leute gehen zum 1. Mai Familienfest im Hofgarten

Düsseldorf im Frühling is soooo geil! Der 1. Mai in Düsseldorf gehört natürlich der Demo. Diesmal ging es um eine gerechtere Welt, Abschaltung der AKWs und natürlich Frieden – eigentlich wie immer. Was zum ersten Mai in Düsseldorf gehört ist weniger die Demo als vielmehr das Familienfest im Hofgarten nach der Demo. Dort gibt es Che Guevara Buttons, Bücher, haufenweise Kuchen, Fleischspieße und Bier. Herrlich! Und man trifft eigentlich immer alte Gesichter, Leute, die man genau einmal im Jahr trifft auf dem Familienfest nach der 1. Mai Demo im Hofgarten. Zwischen Bierchen und Bratwurst ist dann Zeit für ein Schwätzchen, man tauscht Kinderfotos aus, sofern es welche gibt, erinnert sich an die gute alte Zeit, als man noch selbst mit der roten oder grünen Fahne zum Demonstrieren gegangen ist. Es gibt Traditionen, die sollte man gar nicht ändern!

In diesem Jahr gab es weniger Buden von den Hausbrauereien und einige der Standflächen waren leer. Mich hat das verwundert – liegen doch die Themen wieder mal deutlich auf der Hand: Die Schwarz-Gelben machen was sie wollen und schalten selbst nach verstrahltem Japan kein AKW ab. Seit 1.Mai gilt die Freizügigkeit innerhalb der EU für alle – und Arbeitnehmerüberlassung gegen gleichen Lohn für gleiche Arbeit steht auf dem Plan. Vielleicht war das Wetter zu gut oder das Bier nicht lecker genug - dieses Jahr war nix los. Kommt aber wieder - spätestens, wenn der Wirtschaftsboom wieder kippt und es den Leuten an die Kohle  geht.

Sasa WagenknechtVielleicht deshalb gab es in diesem Jahr prominenten Besuch am Stand der Linken – Sahra Wagenknecht war da – und wirklich: Im Fernsehen sieht die echt schärfer aus. Aber in Realität: Nix da Sozialisten-Schlampe - eher Maos Schwiegertochter mit dem Herrenausstatter von Honecker. "So wird das nix mit dem Hard-Core-Real-Existierenden-Sozialismus in Deutschland - da muss schon mehr Bein gezeigt werden", dachte ich mir so. Die sollte sich mal von Heidis Supermodels auffrischen lassen. Ok: Wir werden alle nicht jünger und ich hatte auch mal mehr Haare. Als Ausgleich für diesen Schock gab es am Kuba-Stand gab es lecker Mochitos und man säuft da sogar noch für nen guten Zweck – das entschädigt für einiges.

Was sicher ist: Nächstes Jahr gehe ich wieder hin!

Markus Lenk

Foto: Markus Lenk

Datum: 01.05.2011

Kommentar (0)

Keine Kommentare

News

Aua – alles tut weh!
Im Haus und auch draußen: erst mal muss man kaputt machen, bevor man die Sachen reparieren oder besser restaurieren kann. Drinnen stehen zuerst die Fußböden an, draußen der Busch, der die Treppe verdeckt und das ganze Grass, das über dem Pflaster vor den unteren Eingängen und der Garage.
Mission Possible
Ich kann dachdecken! Im neuen Haus in Sinspert haben wir jetzt den Schlüssel bekommen. Die erste Aktion: Dachdecken - oder besser: Dach reparieren. Hat geklappt ...
Notartermin 30.10.2014
enn man ein Haus kauft, muss man zum Notar. Damit ist allerdings noch nicht alles geregelt. Danach dauert es ... Sachen, die einfach Bürokratie sind. Zum Nutzen von uns und dem Verkäufer - und mit Hilfe eines Notars.