Kein Bock auf Nazis in Dresdner Hotels

Kein Bock auf Nazis in Dresdner Hotels
Kein Bock auf Nazis in Dresdner Hotels

Zivilcourage und Aufrichtigkeit zeichnen einen Dresdner Hotelier aus. Der hatte eine Zimmerbuchung des NPD-Abgeordneten im sächsischen Landtag kurzerhand storniert. Den entsprechenden offenen Brief dazu hat Torsten Maue auf seinem Blog veröffentlicht:

„Da Sie in unserem Hause nicht willkommen sind und ich es auch meinen Mitarbeitern nicht zumuten kann, Sie zu begrüssen und zu bedienen, haben wir hotel.de gebeten, die Buchung zu stornieren.“

Na endlich kann man da nur sagen. Es ist auch den anderen Gästen eines Hotels nicht zuzumuten, das das braune Gesocks da rumschleicht. Aus Düsseldorf gibt’s dafür Applaus an die MACRANDER HOTELS und ihren Geschäftsführer Johannes H. Lohmeyer. Die nächste Hotelbuchung für Dresden geht mit Sicherheit ans Holiday Inn Dresden.

Schön, das sich im Anschluss an das offene Schreiben weitere Gastronomen angeschlossen haben und dem Nazi erklärt wurde, er müsse draußen bleiben. Fast ein Treppenwitz der Geschichte: Das als braun geltende Sachsen, das die Nazis sogar ins Parlament gewählt hat, bringt gleichzeitig mutige Leute hervor – Hut ab.

Datum: 26.10.2007

Kommentar (0)

Keine Kommentare

News

Aua – alles tut weh!
Im Haus und auch draußen: erst mal muss man kaputt machen, bevor man die Sachen reparieren oder besser restaurieren kann. Drinnen stehen zuerst die Fußböden an, draußen der Busch, der die Treppe verdeckt und das ganze Grass, das über dem Pflaster vor den unteren Eingängen und der Garage.
Mission Possible
Ich kann dachdecken! Im neuen Haus in Sinspert haben wir jetzt den Schlüssel bekommen. Die erste Aktion: Dachdecken - oder besser: Dach reparieren. Hat geklappt ...
Notartermin 30.10.2014
enn man ein Haus kauft, muss man zum Notar. Damit ist allerdings noch nicht alles geregelt. Danach dauert es ... Sachen, die einfach Bürokratie sind. Zum Nutzen von uns und dem Verkäufer - und mit Hilfe eines Notars.